Besucher

9473805
HeuteHeute209
GesternGestern2161
Diese WocheDiese Woche20686
Dieser MonatDieser Monat66402
GesamtGesamt9473805

ZLF 2012

Pfaffenhofener Rinderzüchter am Jubiläums-Zentral-Landwirtschaftsfest 2012

VorführringAlle vier Jahre lädt der Bayerische Bauernverband zum Zentrallandwirtschaftsfest auf die Theresienwiese nach München. Für alle Landwirte ist das ZLF, das heuer zum 125ten mal stattfand, eine gute Gelegenheit sich über technische Neuerungen zu informieren, den Stand der Tierzucht zu erleben und sich mit Berufskollegen auszutauschen. Letzteres war besonders auch am Stand der Rinderzucht Süd im Tierzelt möglich. Mitarbeiter der Besamungsstationen, Zuchtverbände, Fachberater und Zuchtleiter stellten sich den Fragen der Besucher und informierten die interessierten Züchter. Der Montag war wieder einmal der Tag der Rinderzucht mit Preisrichten.

Der Pfaffenhofener Zuchtverband meldete hierfür fünf Kühe, die in den Katalog aufgenommen wurden. Aus unglücklichen Umständen sind gleich drei dieser Kühe ausgefallen und mussten zu Hause bleiben. Eine der zwei verbleibenden Kühe war die Zweitkalbskuh Lissi mit der Katalognummer 42. Diese typvolle, harmonische Manitoba-Tochter wurde gezüchtet von Monika und Thomas Pfaller aus Dünzing. Lissi stammt aus einer Kuhfamilie, die durch ihre Langlebigkeit besticht. Ihre Mutter ist die zuchtwertstarke Astrov-Tochter Liesel, die nach sechs Kalbungen immer noch am Betrieb steht, genau wie ihre Großmutter Luna, die im letzten Jahresbericht unter den 100.000 kg Kühen abgebildet war. Lissi selbst glänzt mit einem Gesamtzuchtwert von 135 und einem Milchwert von 129 und kann eine Erstlaktation in Höhe von 7.609kg Milch bei 4,63% Fett und 3,92% Eiweiß vorweisen.

Mit der Katalognummer 68 startete die Erstkalbskuh Tenne gezüchtet und in Besitz von Maria und Hans Estelmann aus Gerolfing in der ersten Gruppe der Kühe mit einer Kalbung. Der souveräne Preisrichter und österreichische Fleckviehzüchter Reinhard Scherzer sprach dieser im idealen Zweinutzungstyp stehenden Renwart-Tochter den Gruppenreservesieg zu. Ihre Mutter Tropi eine Zahner-Tochter aus Rengus ist als Mutter des in Gezielter Paarung eingesetzten Bullen Hutoed bekannt. Tenne, die gekonnt von Marina Estelmann vorgeführt wurde, hat in 100 Tagen 2.977 kg Milch bei 3,94% Fett und 3,50%Eiweiß gebracht.

Wie vor vier Jahren schon, so stellte auch dieses ZLF die Familie Böhm aus Oppertshofen (Zuchtverband Wertingen) die Palast-Tochter Baywa aus der Zucht von Familie Ferdinand Huber aus Obermarbach vor. Baywa wurde mit 17 Monaten am Großviehmarkt Ingolstadt versteigert. Inzwischen hat sie sieben Kälber geboren und in 5,5 Jahren durchschnittlich 10.244kg Milch bei 4,26% Fett und 3,52% Eiweiß gegeben. Sie errang den 1b Preis in ihrer Gruppe.

Neben den Fleckviehkühen aus der Zweinutzung waren aus dem Verbandsgebiet auch Fleischrinder vertreten. Mit gleich vier hornlosen Fleckviehrindern war unser ehemaliger Leistungsoberprüfer Erwin Obermayr aus Grainstetten vertreten. Er stellte die rot gedeckte Zimbo-Tochter Marlen mit ihrem Kuhkalb des Besamungsbullen Hecking und die Limes-Tochter Walrose mit ihrem Kuhkalb des canadischen Bullen Excel vor.

Außerdem war als einziger Vertreter der Rasse Hereford der siebenjährige, hornlose Bulle Benson F aus der Zucht von Hans Schneider aus Fahlenbach vertreten. Dieser imposante Bulle wurde vorgeführt vom Besitzer Georg Gassner aus Hohenwart.

 

Lissi

Lissi, 303   8.808   4,59   3,97   GZW 135   MW 129 V: Manitoba, MV: Astrov, MMV: Radau


Tenne

Tenne, 200   5.939   3,72   3,57   GZW 123   MW 124V: Renwart, MV: Zahner, MMV: Rengus


Marlen P

Marlen P mit Kuhkalb von HeckingV: Zimbo Pp, MV: Emperor PP


Benson

Benson F PV: Bebel, MV: Discon P